X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

IX. Architekturpreis Südtirol 2019

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Südtiroler Architekturpreises 2019. Der Südtiroler Architekturpreis wird alle zwei Jahre von der Architekturstiftung Südtirol ausgeschrieben und es werden herausragende Objekte in Südtirol prämiert, die im Zeitraum zwischen dem 1. Jänner 2014 und dem 11. Oktober 2018 fertiggestellt wurden. Eine Jury beschließt in einer ersten Phase die vier Nominierungen je Kategorie, welche dann für die Publikumsbewertung herangezogen werden. Die Kategorien sind:

-    Öffentlicher Bau
-    Wohnen
-    Bauen für die Arbeitswelt und den Tourismus
-    Öffentlicher Raum und Infrastrukturen
-    Innenraumgestaltung
-    Bauen im Altbestand
-    Export


Die 30 Projekte der Publikumsbewertung werden auf dieser Homepage veröffentlicht. Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen am

„Fest der Architektur“,
11. Jänner 2019, im NOI Techpark,
A.- Volta - Str. 13a in Bozen


Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it
Zurück

Wohnhaus Pliscia 13

Housing

Baujahr

Fertigstellung 2013

Projektnummer

037

Details

Neubau

1520 m³

Architekt/Partner

Arch. Alexander Pedevilla

Arch. Armin Pedevilla

Arch.. PEDEVILLA ARMIN

 Pedevilla Architekten  

Publikumspreis & Preis "Housing"

In einem Weiler von Enneberg auf 1.200 Metern Höhe liegt das mit Bezug auf die Bautradition der „Viles“ ausgeformte Gebäudeensemble. Die zwei versetzten Baukörper mit ihrer behutsamen Einfügung in den Hang entsprechen dem örtlichen Paarhoftypus. Regionale Ornamente und charakteristische Merkmale, wie Satteldach, Loggia und Holzfassade werden aufgenommen und durch eine klare eigenständige Interpretation neu umgesetzt.
Die Reduktion auf wenige aus der Umgebung gewonnenen Materialien (Dolomitgestein für Sichtbeton, massive Zirbe und Lärche), entspricht ebenso der früheren Bauweise, wie der Gedanke der Nachhaltigkeit.
In den gezielt belichteten Innenräumen treffen warmes Zirbelholz und weiche Lodenstoffe auf weißen Sichtbeton (Wände, Decken, Fußböden etc.) und bilden zusammen eine spannende Komposition.
Die eigene Wasserquelle, Erdwärme, passive Sonnenenergienutzung und eine PV-Anlage versorgen das Haus mit den notwendigen Energiequellen und machen das Gebäude energetisch autark.

teamblau