X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Architekturpreises Südtirol 2019!

Der Architekturpreis Südtirol möchte jene in Südtirol realisierten Bauwerke prämieren und veröffentlichen, welche sich durch Idee und konsequente Konstruktion, mittels innovativer oder traditioneller Technologien, auszeichnen. Werke, welchen es gelungen ist, einen befruchtenden Bezug zwischen dem Gebauten, der Landschaft, der Bauherrschaft und der Gesellschaft herzustellen.
Die 24 Projekte der Publikumsbewertung werden hier veröffentlicht. Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen beim
> FEST DER ARCHITEKTUR <
11. Jänner 2019, im NOI Techpark,
A.- Volta - Str. 13a in Bozen

Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it



 

Wohnhaus F

Bauen im Altbestand

Baujahr

Fertigstellung 2016

Projektnummer

271

Details

Umbau

Architekt/Partner

Studio Höller & Klotzner - Architekten

Arch. Thomas Höller

Arch. Georg Klotzner

Das Ende der 50er Jahre erbaute Wohngebäude am steilen Osthang über dem Ortszentrum von Lana, unmittelbar an der stark befahrenen Landesstraße ins Ultental gelegen, bleibt in seiner Struktur und seinen Umrissen erhalten. Lediglich die Vordachelemente in Holz und kleine, vorspringende Balkone an der schmalen Südfassade werden entfernt. Aus ursprünglich 2 getrennten Wohneinheiten wird eine große Maisonette-Wohnung für die dreiköpfige Familie mit den Schlafräumen im Erdgeschoss und den Wohnräumen im Obergeschoss. Die kleine Einliegerwohnung im Untergeschoss bleibt unverändert. Aufgrund des äußerst geringen Abstandes des Wohnhauses von der bergseitigen Landesstraße werden alle Wohnfunktionen nach Süden, Osten und Norden ausgelegt. Als Schutz vor Einsicht, Schmutz und Lärm der Straße wird die perforierte Trapezblechverkleidung des Daches über die Westfassade bis auf den Boden der Eingangsebene geführt. Die drei restlichen Fassaden sind wärmegedämmt und in Anlehnung an die ursprünglichen Wohnhäuser der Umgebung mit strukturiertem, mineralischem Putz und farblich hervorgehobenen Fensterumrahmungen versehen. Das auf drei Geschossebenen abgetreppte steile Gelände erhält an der Südseite eine neue Treppenerschließung. Die über die Stützmauern auskragenden Betonplatten verbessern die Zufahrtssituation und bieten großzügigere Parkmöglichkeiten.

teamblau