X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Architekturpreises Südtirol 2022

Der Architekturpreis Südtirol möchte jene in Südtirol realisierten Bauwerke prämieren und veröffentlichen, welchen es besonders gut gelungen ist, einen fruchtbaren Dialog zwischen dem Gebauten, seinem Kontext und der sie umgebenden Landschaft herzustellen.
Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen beim
> FEST DER ARCHITEKTUR <
18. November 2022, im NOI Techpark,
im Schloss Maretsch
Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it




 

Projekte

Alle Projekte

Wohnen
Zurück

Wohnhaus D

Wohnen

Innenraum

Baujahr

Fertigstellung 2018

Projektnummer

239

Details

Neubau

Architekt/Partner

Studio Monsorno Trauner

Arch. Christian Monsorno

Das Wohnhaus befindet sich im Südtiroler Marmordorf Laas. Der weiße Laaser Marmor ist Hauptbestandteil der Gebäudehülle aus weißem Sichtbeton und verortet sich gemeinsam mit der reduzierten Formensprache des Baukörpers wie ein Monolith in der Landschaft. Das Gebäude besteht aus einem rechteckigen Baukörper, welcher den Geländesprung nach Osten hin im Gebäude spürbar aufnimmt und versucht auf die vorhandene Topographie zu reagieren. Weiters besitzt das Gebäude zwei an der Nord- und Südseite auskragende Gebäudeteile. Diese vergrößern die Wohnbereiche im Erdgeschoss und definieren durch ihre Geometrie und Lage an der Gebäudesüdseite eine windgeschützte Terrasse und an der Gebäudenordseite einen auskragenden Erker, welcher den Eingangsbereich ins Untergeschoss vor Wind und Wetter schützt. Im ersten Obergeschoß sind die privaten Schlafräume der Familie untergebracht. Charakteristisch ist ein kleiner nach Süden hin orientierter Innenhof, welcher eine optimale Belichtung der umliegenden Räume ermöglicht und vor Einsicht der gegenüber liegenden Nachbargebäude schützt. Im Untergeschoss befinden sich die Kellerräume und die Tiefgarage, welche durch eine an der Gebäudenordseite vorgesehene Rampe erschlossen wird. Unter dem auskragenden Erkerelement an der Gebäudenordseite befindet sich ein Windfang samt angrenzendem kleinen Studio, welches gegenwärtig ausschließlich für private Zwecken genutzt wird. Die Gebäudehülle besteht wie eingangs erwähnt aus weißem Sichtbeton, während der gesamte Innenausbau in Holzbauweise errichtet ist. Lediglich konstruktiv notwendige Wandelemente und Träger bestehen aus weißem Sichtbeton. Der gesamte Innenausbau ist in seiner Materialität und Formensprache reduziert gehalten.

teamblau