X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Architekturpreises Südtirol 2019!

Der Architekturpreis Südtirol möchte jene in Südtirol realisierten Bauwerke prämieren und veröffentlichen, welche sich durch Idee und konsequente Konstruktion, mittels innovativer oder traditioneller Technologien, auszeichnen. Werke, welchen es gelungen ist, einen befruchtenden Bezug zwischen dem Gebauten, der Landschaft, der Bauherrschaft und der Gesellschaft herzustellen.
Die 24 Projekte der Publikumsbewertung werden hier veröffentlicht. Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen beim
> FEST DER ARCHITEKTUR <
11. Jänner 2019, im NOI Techpark,
A.- Volta - Str. 13a in Bozen

Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it



 

Turnhalle Grundschule Nals

Öffentlicher Bau

Öffentlicher Raum und Infrastrukturen

Baujahr

Fertigstellung 2017

Projektnummer

199

Details

Neubau

Architekt/Partner

Arch. Carlos Fernando Latorre

 D'AFFRONTO ANDREA


Projekt Mitarbeiter

Ing. Andreas Erlacher
Bolzan Biasi Ingegneri Associati
Ing. Claudio Scanavini

Nals, 05/11/2011

KONZEPT Das Projektgebiet befindet sich in mitten eines gewachsenen Ensembles nahe des alten Ortskerns von Nals. Es besteht aus der Kirche St. Ulrich mit dem angrenzenden Friedhof, der bestehenden Grundschule im Norden und einigen Wohnhäusern auf der Ostseite. Den dominanten visuellen und Identität stiftenden Bezugspunkt des Dorfes bildet das erhöhte, sich wie auf einem Podium präsentierende Kirchenareal. Das Grundstück wird fußläufig durch die im Norden vorbeiführende Schulgasse und für den motorisierten Verkehr im Süden vom Heiligenbergweg her erschlossen. Die Umgebung wird durch eine Kulturlandschaft mit Weinanbau, Apfelplantagen und traditioneller Architektur geprägt, in der das neue Betriebsgebäude der Kellerei Nals-Magreid einen angemessenen Kontrapunkt bildet. Das Projekt passt sich sensibel in den bestehenden Kontext ein und steht dabei im Dialog mit dem bestehenden Ambiente. Die Entscheidung, durch eine Absenkung der Baukörper die volumetrische Wirkung der neuen Turnhalle zu reduzieren, schafft mit seiner neuen Dachlandschaft einen respektierenden Distanzraum zu Kirche und Friedhof und lässt dabei die öffentliche Funktion klar erkennen. Die hierarchischen Beziehungen zwischen den Gebäuden werden durch den Eingriff gewertet und gleichzeitig eine klare Orientierung mit einfachem Zugang zu den öffentlichen Diensten und Freiräumen ermöglicht.

teamblau