X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Architekturpreises Südtirol 2019!

Der Architekturpreis Südtirol möchte jene in Südtirol realisierten Bauwerke prämieren und veröffentlichen, welche sich durch Idee und konsequente Konstruktion, mittels innovativer oder traditioneller Technologien, auszeichnen. Werke, welchen es gelungen ist, einen befruchtenden Bezug zwischen dem Gebauten, der Landschaft, der Bauherrschaft und der Gesellschaft herzustellen.
Die 24 Projekte der Publikumsbewertung werden hier veröffentlicht. Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen beim
> FEST DER ARCHITEKTUR <
11. Jänner 2019, im NOI Techpark,
A.- Volta - Str. 13a in Bozen

Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it



 

Niedermairhof

Bauen für die Arbeitswelt und den Tourismus

Bauen im Altbestand

Innenraumgestaltung

Baujahr

Fertigstellung 2015

Projektnummer

281

Details

Umbau

Architekt/Partner

Studio en.ar[tec]

Arch. Andreas Vallazza


Projekt Mitarbeiter

Dr. Arch. Ingrid Tosoni
Matthias Profanter
Dr. Ing. Klaus Heidenberger

Der Niedermairhof, dessen Grundmauern bis ins 14. Jahrhundert zurückreichen, liegt in Dietenheim, am Rande der Stadt Bruneck. Das große Wohnhaus wurde in seiner Geschichte öfters erweitert und umgebaut. Der Hof zeigte sich aber zuletzt in einem baulich schlechten Zustand. Fam. Mayr hat sich dazu entschlossen dem Gemäuer neues Leben einzuhauchen, und das Wohnhaus von Grund auf zu sanieren. Vordringliches Ziel war es, den Charakter des historischen Gebäudes aus seiner letzten Umbauphase aus dem Jahre 1904 wieder aufleben zu lassen, Raum für Erholung zu schaffen und diesen für Urlauber zugänglich zu machen. Das 5.000 Kubikmeter große Wohnhaus wurde in den oberen drei Geschossen fast vollständig entkernt, wobei der historische Kehlbalken-Dachstuhl erhalten werden konnte. Die Decken wurden als Holz-Beton Verbundkonstruktion ausgeführt. Beim Innenausbau wurde großer Wert auf die akustische Trennung der einzelnen Räume gelegt. Die Fassade und Fenster wurden denkmalschutzgerecht saniert. Die baufällige Veranda, Markenzeichen des letzten Umbaus von 1904, wurde rekonstruiert. Auch die bereits verrwitterten Akroterien am First und an den Gauben wurden in viel Detailarbeit nachempfunden. An der Stelle der ehemaligen Außentoilette wurde ein zeitgenössischer Zubau errichtet, welcher sich prägnant vom Wohnhaus abhebt und sich gleichzeitig in das Hofensemble einfügt. Als Fassade wurde hier geschwärztes Stahlblech verwendet. Es wurde bewusst dieses Material gewählt, da es sich mit seinen lebendigen Farbschattierungen an das historische Umfeld anpasst. So konnte der kristallinen Gestalt des Zubaus die Härte genommen werden. Gemäß der historischen Vorlage beherbergen diese Räume wieder die Bäder. Mit viel Liebe zum Detail wurden die acht Suiten des Niedermairhofs individuell eingerichtet und barrierefrei erschlossen. Eine der Suiten und die Rezeption wurden von der Künstlerin Ingrid Canins gestaltet. Sie ergänzte auch die Tapetenmalereien in der großen Diele in Handarbeit mit eigenen Motiven. Bei der Einrichtung wurde versucht, die vorhandenen historischen Möbel in ein Spannungsfeld mit klassischen Designermöbel zu bringen. Der Entwurf lebt vom Dialog zwischen historischen Gemäuern und zeitgenössischem Design.

teamblau