X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

IX. Architekturpreis Südtirol 2019

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Südtiroler Architekturpreises 2019. Der Südtiroler Architekturpreis wird alle zwei Jahre von der Architekturstiftung Südtirol ausgeschrieben und es werden herausragende Objekte in Südtirol prämiert, die im Zeitraum zwischen dem 1. Jänner 2014 und dem 11. Oktober 2018 fertiggestellt wurden. Eine Jury beschließt in einer ersten Phase die vier Nominierungen je Kategorie, welche dann für die Publikumsbewertung herangezogen werden. Die Kategorien sind:

-    Öffentlicher Bau
-    Wohnen
-    Bauen für die Arbeitswelt und den Tourismus
-    Öffentlicher Raum und Infrastrukturen
-    Innenraumgestaltung
-    Bauen im Altbestand
-    Export


Die 30 Projekte der Publikumsbewertung werden auf dieser Homepage veröffentlicht. Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen am

„Fest der Architektur“,
11. Jänner 2019, im NOI Techpark,
A.- Volta - Str. 13a in Bozen


Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it
Zurück

Kulturgebäude in Auer

Public

Baujahr

Fertigstellung 2012

Projektnummer

087

Details

Neubau

6.650 m³

Architekt/Partner

Arch. Christian Monsorno

Arch. Katja Trauner

 Monsorno Trauner Architekten 

Südlich von Bozen, direkt an der Brennerstraße liegt die kleine italienische Marktgemeinde Auer. Im Zuge eines Wettbewerbs realisierte das Architekturbüro Monsorno-Trauner nun im Zentrum des Ortes ein Kulturgebäude, das neben der deutschen und der italienischen Bibliothek zwei Erziehungseinrichtungen und einen Ausstellungsbereich umfasst.
In leichter Hanglage zwischen der Haupt- und einer Nebenstraße gelegen, verbindet das Grundstück der neuen Bibliothek beide Straßenzüge miteinander. Der Bau selbst sorgt durch sein modernes, aber formal zurückhaltendes Erscheinungsbild in historischer Umgebung für Aufsehen. Zur Nebenstraße hin setzt ein kleiner Vorplatz zudem einen städtebaulichen Akzent. Die Besucher gelangen von beiden Seiten in das Gebäude. Dabei bieten ihnen die auskragenden Obergeschosse Schutz vor der Witterung. Ohne das quaderförmige Erscheinungsbild des Gebäudes zu beeinträchtigen, wurden im Inneren verschiedene Raumhöhen und –dimensionen realisiert, die den Höhenversatz des Geländes geschickt überwinden. Über drei Geschosse hinweg gibt es Lufträume und Tribünen, die das Bauwerk als ein Ganzes erlebbar machen und an mehreren Stellen raumübergreifende Ein- und Durchblicke bieten. Im Zentrum des Kulturbaus befindet sich der Hauptlesesaal, der sich ebenfalls auf mehrere Ebenen verteilt und auf diese Weise individuelle Bereiche schafft, die den Besuchern als Lese- und Arbeitsplätze dienen. Vom Obergeschoss aus gelangen die Besucher schließlich auf die öffentlich zugängliche Dachterrasse.

teamblau