X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Architekturpreises Südtirol 2019!

Der Architekturpreis Südtirol möchte jene in Südtirol realisierten Bauwerke prämieren und veröffentlichen, welche sich durch Idee und konsequente Konstruktion, mittels innovativer oder traditioneller Technologien, auszeichnen. Werke, welchen es gelungen ist, einen befruchtenden Bezug zwischen dem Gebauten, der Landschaft, der Bauherrschaft und der Gesellschaft herzustellen.
Die 24 Projekte der Publikumsbewertung werden hier veröffentlicht. Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen beim
> FEST DER ARCHITEKTUR <
11. Jänner 2019, im NOI Techpark,
A.- Volta - Str. 13a in Bozen

Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it



 

Feuerwehrgerätehaus Afers

Öffentlicher Bau

Öffentlicher Raum und Infrastrukturen

Baujahr

Fertigstellung 2016

Projektnummer

306

Details

Neubau

500 m²

Architekt/Partner

Studio Christian Schwienbacher

Arch. Christian Schwienbacher


Projekt Mitarbeiter

Arch. Roland Decarli
Arch. David Messner
Carlo Giannarelli

Turris Babel 101

Die dem Entwurf zugrundeliegende Idee des Entwurfs liegt in der Analyse des Bauplatzes: Das erste Mal auf der Strecke hinauf zur Plose sieht man talauswärts! Man kommt heraus aus einem Wald, eine leichte Kurve und dann eine Wiese, der Blick öffnet sich. An klaren Tagen sieht man hinüber bis zum Rittner Horn! Um diesen „Ausblick“ nicht zu zerstören, wollten wir keine sichtbare Verbauung dieser Situation. Unsere Lösung war, eine unterirdische Halle zu errichten. Die Wettbewerbsjury hat diesen Gedanken geteilt und unser Projekt zum Sieger erklärt! Die neue Halle liegt also unter der Erde und die erforderlichen Raumtiefen von 10 Metern und mehr sind eine statische Herausforderung, besonders weil wir eine große Halle entworfen haben, in die wir nur einen freistehenden unabhängigen Körper hineingestellt haben. Das ermöglicht eine ökonomische Bauweise, wenn man noch das statische Problem mit den Spannweiten löst. Hier kommen nun die schrägen Wände und Decken zum Einsatz: Durch die „Faltung“ dieses Innenraums erhalten wir eine ungleich höhere Stabilität gegenüber einer „geraden“ oder „glatten“ Halle. Man braucht nur ein paar Knicke in ein Stück Papier zu machen und sieht, welche Veränderungen sich in der Stabilität ergeben. Durch die Faltung erhalten wir also eine ungleich größere Stabilität und können auf Stützen im Innenraum verzichten, was einerseits eine Ersparnis im Einsatz von Bewehrungen beim Stahlbeton mit sich bringt, andererseits aber auch eine ungleich höhere Flexibilität bei der Nutzung der Halle bedeutet.

teamblau