X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Architekturpreises Südtirol 2019!

Der Architekturpreis Südtirol möchte jene in Südtirol realisierten Bauwerke prämieren und veröffentlichen, welche sich durch Idee und konsequente Konstruktion, mittels innovativer oder traditioneller Technologien, auszeichnen. Werke, welchen es gelungen ist, einen befruchtenden Bezug zwischen dem Gebauten, der Landschaft, der Bauherrschaft und der Gesellschaft herzustellen.
Die 24 Projekte der Publikumsbewertung werden hier veröffentlicht. Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen beim
> FEST DER ARCHITEKTUR <
11. Jänner 2019, im NOI Techpark,
A.- Volta - Str. 13a in Bozen

Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it



 

Drei Häuser in Neustift

Wohnen

Innenraumgestaltung

Baujahr

Fertigstellung 2016

Projektnummer

305

Details

Neubau

480

Architekt/Partner

Studio Christian Schwienbacher

Arch. Christian Schwienbacher


Projekt Mitarbeiter

Roland Decarli
Kathrin Wilhelm
Carlo Giannarelli

Das Projekt befindet sich in Neustift, auf einer in Ost-West Richtung verlaufenden, länglichen Bauparzelle, die sich entlang der Stiftstrasse, mit dem Kloster Neustift im Norden und ausgedehnten Apfelwiesen im Süden, erstreckt. Ein bestehendes Wohnhaus wurde abgebrochen und drei unabhängige, einfache und kompakte Einfamilienhäuser so zueinander versetzt und gedreht auf dem Grundstück angeordnet, dass sie es möglichst günstig in eine Reihe von öffentlichen, halb-öffentlichen und privaten Bereichen teilen. Das Grundstück wird nordseitig über den Hauptzugang erschlossen, danach führen interne Wege zu den einzelnen Hauseingängen. Die Räume zwischen den einzelnen Wohnhäusern sowie alle südlichen Außenbereiche wurden als Gartenflächen begrünt und bepflanzt. Die im Untergeschoss gelegene Tiefgarage wird, ebenfalls von der Stiftstrasse, über eine Rampe erreicht. Sie bietet Parkplätze und Kellerräumlichkeiten für jedes Haus, sowie direkte Zugänglichkeit zu den jeweiligen Wohnungen. Die Baukörper präsentieren sich als schlichte, rechteckige Baukörper, die untereinander in Dialog treten. Die leicht verzogenen Satteldächer ohne Dachvorsprünge, sowie das ‚Überziehen‘ der Baukörper inklusive der Balkone mit einer vertikalen Holzlattung, verstärken zum einen die monolithische Wirkung der einzelnen Volumina, setzen sie aber gleichzeitig in Beziehung zueinander.

teamblau