X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Architekturpreises Südtirol 2019!

Der Architekturpreis Südtirol möchte jene in Südtirol realisierten Bauwerke prämieren und veröffentlichen, welche sich durch Idee und konsequente Konstruktion, mittels innovativer oder traditioneller Technologien, auszeichnen. Werke, welchen es gelungen ist, einen befruchtenden Bezug zwischen dem Gebauten, der Landschaft, der Bauherrschaft und der Gesellschaft herzustellen.
Die 24 Projekte der Publikumsbewertung werden hier veröffentlicht. Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen beim
> FEST DER ARCHITEKTUR <
11. Jänner 2019, im NOI Techpark,
A.- Volta - Str. 13a in Bozen

Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it



 

Die Rose von Vierschach

Öffentlicher Bau

Innenraumgestaltung

Öffentlicher Raum und Infrastrukturen

Baujahr

Fertigstellung 2016

Projektnummer

161

Details

Neubau

630

Architekt/Partner

Studio Pedevilla Architekten

Arch. Alexander Pedevilla

Arch. Armin Pedevilla

Das neue Feuerwehrhaus befindet sich im östlichen Hochpustertal auf 1.130m Meereshöhe. Die rote Farbgebung unterstreicht die eigenständige Funktion des kompakten Baukörpers, welcher sich durch seine Größe und Proportion in die umliegende Gebäudestruktur einfügt. Das langgezogene zweigeschossige Gebäude folgt dabei dem Verlauf der vorbeiführenden Hauptstraße und bildet großzügige Freiflächen. Einen Vereinsplatz auf der oberen, dem Saal zugewandten, und einen Übungsplatz auf der unteren Ebene, die an die Fahrzeughalle anbindet. Die funktionalen Einsatzwege der Nutzer sind dabei auf das Mindeste reduziert. Eine Treppe im Außenbereich bildet die vertikale Verbindung. Sie ist im Volumen des Baukörpers integriert und vor Witterungseinflüssen geschützt, aber trotzdem jederzeit zugänglich. Besondere Beachtung wurde auf eine robuste und einfache Bauweise gelegt. Als Material wurde deshalb konstruktiver Leichtbeton verwendet. Eine Besonderheit dieses Projektes ist der hohe Fertigkeitsgrad des Rohbaus, dh es waren nur mehr wenige Ausbauarbeiten notwendig um den Bau fertigzustellen. Als Kontrast zum massiven Beton wurde für den "Saal", der auch Treffpunkt für die Einwohner von Vierschach ist, Zirbenholz und heimischer Loden eingesetzt.

Auszeichnungen: The Plan Award 2016 - Finalist, Iconic Award 2016 - best of best, Architekturpreis Farbe Struktur Oberfläche 2016 - Nominierung, Piranesi Award 2016 - Anerkennung, best architects 2017, German Design Award 2017 - Gold Winner, Architetti Arco Alpino 2017 - Nominierung, Fassa Bartolo International Prize 2017 - Honourable Mention

teamblau