X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

IX. Architekturpreis Südtirol 2019

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Südtiroler Architekturpreises 2019. Der Südtiroler Architekturpreis wird alle zwei Jahre von der Architekturstiftung Südtirol ausgeschrieben und es werden herausragende Objekte in Südtirol prämiert, die im Zeitraum zwischen dem 1. Jänner 2014 und dem 11. Oktober 2018 fertiggestellt wurden. Eine Jury beschließt in einer ersten Phase die vier Nominierungen je Kategorie, welche dann für die Publikumsbewertung herangezogen werden. Die Kategorien sind:

-    Öffentlicher Bau
-    Wohnen
-    Bauen für die Arbeitswelt und den Tourismus
-    Öffentlicher Raum und Infrastrukturen
-    Innenraumgestaltung
-    Bauen im Altbestand
-    Export


Die 30 Projekte der Publikumsbewertung werden auf dieser Homepage veröffentlicht. Die Bekanntmachung der Sieger und die Preisverleihung erfolgen in feierlichem Rahmen am

„Fest der Architektur“,
11. Jänner 2019, im NOI Techpark,
A.- Volta - Str. 13a in Bozen


Weitere Infos unter www.stiftung.arch.bz.it
Zurück

Angela Nicoletti Platz - Bozen

Open spaces

Baujahr

Fertigstellung 2011

Projektnummer

048

Details

Neubau

Architekt/Partner

Arch. Roland Baldi

 Roland Baldi Architekt 

Der neue öffentliche Platz dient einerseits der Erschließung der unterschiedlichen Funktionen des neuen Stadtteilzentrums und des angrenzenden Parks, andererseits als Treffpunkt und Aufenthaltsort für die Bewohner des Viertels Haslach-Oberau und ist gleichzeitig ein Ort für Veranstaltungen im Freien.
Aus diesem Grund wurde der ca. 2200 m² große Platz so geplant, dass er in seiner Nutzbarkeit nicht eingeschränkt ist und einen offenen Charakter hat.
Aufgrund der vorhandenen Tiefgarage unter dem Platz und im Gegensatz zu dem angrenzenden Park wurde lediglich eine „grüne Insel“ mit Sitzmöglichkeit vorgesehen, ansonsten ist der Platz mit einem Kopfsteinpflaster versehen (zweifarbiges Zebramuster: weißer Laaser Marmor und schwarzer Basalt), ähnlich wie es schon für die Fußgängerübergänge und den Kreisverkehren in dieser Zone (Parkstraße) verwendet wurde. Es werden Möglichkeiten des Verweilens durch mobile Bänke und der Sitzplattform („grüne Insel“) angeboten.
Durch eine wellenförmige Erhebung des Kopfsteinpflasters im nordöstlichen Bereich des Platzes wurden Sitz- und Liegemöglichkeiten mit verschiedenen Sitzhöhen und unterschiedlichen Neigungen geschaffen. Eine Teilbeschattung der hügelähnlichen Sitzinsel erfolgt durch deren Bepflanzung mit Bäumen.
Eine ausreichende Beleuchtung durch ca. 7m hohe Mastleuchten an der Nord- und Südseite des Platzes macht eine Nutzung des Platzes auch in den Abendstunden möglich.

teamblau