X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Architekturpreis Südtirol 2013

Herzlich Willkommen auf der Homepage des 7. Südtiroler Architekturpreises 2013. Der Südtiroler Architekturpreis wird alle zwei Jahre von der Architekturstiftung Südtirol ausgeschrieben und es werden herausragende Objekte in Südtirol prämiert, welche seit 2008 fertig gestellt wurden. Eine Jury hat aus den insgesamt 149 Einsendungen die besten vier je Kategorie (public, housing, office & industry, tourism, open spaces, interior und renovation) ausgewählt. Die insgesamt 28 Projekte sind auf dieser Homepage veröffentlicht. Die Preisträger werden am 21. November 2013 mit Beginn 20.00 Uhr im Konzerthaus (Auditorium) Joseph Haydn in Bozen, im Rahmen des Festes der Architektur bekannt gegeben. Es werden ein 1. Preis, sieben Kategorienpreise und der Publikumspreis vergeben.

Weitere Infos unter www.arch.kultura.bz.it

Neues Dorfzentrum - St. Martin in Passeier

Open spaces

Baujahr

Fertigstellung 2013

Projektnummer

092

Details

Neubau

Architekt/Partner

Arch. Andreas Flora

 Architekt Andreas Flora 

Das Projekt umfasst die Errichtung einer Tiefgarage und den Bau eines Musikpavillons. Durch das Schließen des Bühnentores entsteht zudem ein multifunktionales Veranstaltungszentrum für Open Air- als auch Indoor-Veranstaltungen. Weiters umfasst das Projekt die Neugestaltung des Dorfplatzes, inklusive der Neuregelung sämtlicher Verkehrsabläufe am Platz. In den unteren Geschossen werden die Vereinsräume der lokalen Musikkapelle, inkl. Probesaal untergebracht, wodurch eine optimale Synergie zur Musikbühne entsteht. Trotz des umfassenden Raumprogramms tritt am Platz nur ein in Naturstein gemauerter Solitär in Erscheinung - alle restlichen Funktionen sind unterirdisch. Somit ist gewährleistet, dass die denkmalgeschützten Häuserfronten entlang der südlichen und östlichen Grenzen des Dorfplatzes nicht beeinträchtigt werden. Mit dem Widum – ebenfalls denkmalgeschützt – sucht der neue Baukörper den Dialog und zwar durch die formale Artikulation des Satteldaches, sowie in der Wahl von Baustoffen aus der Region, vorrangig Passeirer Naturstein und unbehandeltes Holz. Die Gebäudehöhe des neuen Hauses ist geringer als jene des Widums, wodurch eine reizvolle Spannung entsteht und das Widum auch weiterhin Präsenz am Platz zeigt.

teamBLAU